Zum Hauptinhalt springen

Permanente antimikrobielle Oberflächenbeschichtung

Dieses Spray ermöglicht, dass jede Art von Bakterien über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr auf den Oberflächen abgetötet werden - sogar die "Superbugs"!

geschrieben by DrBommel, pensionierter Wissenschaftler der nanoCare

DrBommel

Jedes Jahr hören wir von einer zunehmenden Zahl an Infektionskrankheiten, die durch multidrug-resistente (MDR) Keimen verursacht werden.

Mehr als 600.000 Krankenhauspatienten infizieren sich pro Jahr mit MRSA und allein in den USA sterben jährlich 270.000 Menschen an Sepsis.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich finde diese Zahlen beängstigend. Viele dieser Menschen gehen wegen eines kleinen Schnitts im Finger ins Krankenhaus und verlassen es ein paar Wochen später in Sarg. Aus diesem Grund finden sich die “superbugs” auf der WHO-Liste der 10 schlimmsten globalen Gesundheitsbedrohungen wieder.

Aber wussten Sie, dass LIQUID GUARD® ein antimikrobielles Spray ist, dass gegen die „superbugs“ wirkt – sogar dauerhaft? Aber bevor wir über die Vorteile sprechen, zuerst das Wichtigste.  

#1 Was sind "superbugs"?

Bakterien sind als Krankheitserreger bekannt. Aber sie schützen auch unsere Gesundheit: Viele Bakterien besiedeln auf natürliche Weise unsere Haut, sowie die Schleimhäute von Mund, Nase, Darm und anderen Organen. Zusammen bilden sie eine Schutzbarriere für gesunde Menschen. Dadurch wird es für Krankheitserreger schwieriger, in unseren Körper einzudringen. Bei geschwächter Abwehr oder Verletzungen der Haut und Schleimhäuten können sowohl fremde als auch endogene Krankheitserreger in den Körper gelangen und eine Infektion auslösen. Zu häufig auftretenden bakteriellen Infektionen zählen Lungenentzündungen, Harnwegsinfektionen und Wund- oder Hautinfektionen.

Wenn sich die Bakterien über das Blut im Körper ausbreiten, spricht man von einer Blutvergiftung. Im schlimmsten Fall können die Organe versagen, was lebensbedrohlich wird.

Antibiotika sind in der Regel gegen bakterielle Infektionen wirksam. Sie töten oder schwächen die Bakterien.

Einige Bakterien sind jedoch gegen eine Vielzahl von Antibiotika unempfindlich. In diesem handelt es sich um multidrug-resistente Krankheitserreger. Das bekannteste Beispiel ist Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus – kurz MRSA Infektion.  

#2 Wie entwickeln sich multidrug-resistente Keime?

Bakterien vermehren sich sehr schnell und in großer Zahl. Das Erbgut kann sich in so verändern, dass die Krankheitserreger unempfindlich gegenüber Antibiotika werden. Dies Bakterien überleben Antibiotikabehandlungen und geben ihre Resistenzgene weiter. Sind MRSA-Bakterien gegen viele verschiedene Antibiotika resistent, spricht man von Multidrug-Resistenz. Diese Bakterien sind nicht gefährlicher als andere. Sie verursachen auch nicht häufiger Infektionen. Tritt jedoch eine Staphylokokken-Infektion auf, ist diese viel schwieriger zu behandeln. Nur noch wenige Antibiotika sind noch effektiv. Mit Hilfe von Labortests kann festgestellt werden, welche Antibiotika noch wirksam sind und welche nicht.

Multidrug-resistente Bakterien entstehen vor allem, weil Antibiotika oft nicht richtig verwendet werden, d.h. sie werden zu oft verschrieben, nicht lang genug angewandt, zu niedrig dosiert oder weil Biozide in den Stoffwechsel der Keime eingreifen. Letzteres geschah in einem umstrittenen Fall im Zusammenhang mit dem häufig verwendeten antimikrobiellen Wirkstoff Triclosan. Daher wurde die Verwendung des Wirkstoffes von der FDA verboten.

 

#3 Wie kann ich mich mit solch einem Keim anstecken?

Für gesunden Menschen mit einem guten Immunsystem sind multidrug-resistente Erreger in der Regel harmlos. Das bedeutet, dass das Risiko, durch diese Bakterien zu erkranken, sehr gering ist. Gesunde Menschen können MDR-Erreger tragen, ohne selbst krank zu werden. Sie wissen in der Regel noch nicht mal, dass sie MDR-Keime in sich tragen. Problematisch wird es, wenn sie unbewusst die Krankheitserreger an Personen mit einem geschwächten Immunsystem übertragen. Diese Menschen sind besonders gefährdet, Infektionen zu entwickeln, die schwieriger zu behandeln sind. Die folgenden Faktoren erhöhen das Risiko, Infektionen durch MDR-Erreger zu entwickeln:


   - Krankenhausaufenthalt innerhalb der letzten sechs Monate
   - Aufenthalt in einem Pflegeheim
   - Dauerhafte Pflege
   - Antibiotikatherapie innerhalb der letzten sechs Monate
   - Offene, große und schlecht heilende Wunden
   - Schläuche (Katheter) im Körper, z.B. in der Blase
   - Krankheiten, die das Immunsystem schwächen; z.B. Diabetes mellitus,
     Hepatitis, HIV
   - Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken

Für gesunde MDR-Keimträger können die Krankheitserreger bspw. bei Operationen zu einem Risiko werden. MDR-Erreger können in die Operationswunden eindringen und eine Infektion auslösen.

MSRA-Hautinfektionen können aber auch innerhalb der Gesellschaft eingefangen werden (CA-MRSA). Bei CA-MRSA geht es also um Personen, die sich mit MRSA an einem anderen Ort als in Bereichen des Gesundheitswesens angesteckt haben. CA-MRSA kann auch bei gesunden Menschen außerhalb des Krankenhauses schwerwiegende Infektionen verursachen, die in einigen Fällen tödlich sein kann (z.B. Lungenentzündungen).

#4 Wie oft treten solche Infektionen auf?

“Superbug”-Infektionen treten am ehesten in Einrichtungen auf, in denen viele kranke und schwache Menschen betreut werden wie z.B. Pflegeheime oder Gesundheitseinrichtungen. Besonders in Krankenhäusern besteht eine große Gefahr. Deswegen ist das Infektionsrisiko dort am größten: In Deutschland erkranken jährlich etwa 500.000 Menschen an Krankenhausinfektionen, die oft durch körpereigene Bakterien ausgelöst werden. Etwa 30.000 Infektionen werden durch MDR-Erreger verursacht. Das bedeutet, dass etwa 6 von 100 Krankenhausinfektionen durch MDR-Keime verursacht werden. In der EU sterben jährlich 33.000 Menschen an solchen Staphylokokken-Infektionen.

#5 Wie kann mich gegen die "superbugs" schützen?

Neben den Grundlagen wie dem regelmäßigen und ordnungsgemäßen Händewaschen und der Vermeidung von Haut-zu-Haut-Kontakt mit einer infizierten Peron, kann regelmäßiges Desinfizieren mit antimikrobiellen Sprays die Verbreitung von Krankheitserregern wie MRSA reduzieren.

#6 Grundlegende Eigenschaften von antimikrobiellen Mitteln

Antimikrobielle Mittel werden im Allgemeinen als chemische Substanzen verstanden. Zu den antimikrobiell-wirkenden Stoffen gehören auch ionisierende Strahlung oder technisch erzeugte Oberflächenstrukturen. Jede der Varianten hemmt oder verändert eine oder mehrere der folgenden Zellfunktionen von Mikroorganismen:


1) Zellwandsynthese
2) Proteinsynthese
3) Zellmembranfunktionen
4) Nukleinsäure-Synthese (genetischer Code)

#7 Die Lösung: permanente antimikrobielle Beschichtung von Oberflächen

Auch wenn die meisten EPA- und BPR-registrierten Wirkstoffe für harte Oberflächen ungiftig sind, lässt ihre versprochene Wirkung gegen geruchsbildende Bakterien und Schimmelwachstum (Schimmelpilzkontrolle) zu wünschen übrig. In den meisten Bewertungen von Gesundheitsdienstleistern wird gezeigt, dass diese antimikrobiell-wirkenden Produkte eine schlechte Haltbarkeit aufweisen. Tatsächlich beginnt das erneute mikrobielle Wachstum kurz nach der Anwendung der antimikrobiellen Sprays.

Die antimikrobielle Beschichtung LIQUID GUARD® erhält und bewahrt den Wert eines jeden Gegenstandes. Darüber hinaus schützt das unsichtbare Siegel aus amorphem Glas Ihr Wertvollstes: Gesundheit und Wohlbefinden.

Im Gegensatz zur Silberionen-Technologie, die eine Depotwirkung hat, welche die Beständigkeit der antimikrobiellen Eigenschaften begrenzt, wirkt LIQUID GUARD® auf Grund seines physikalischen Wirkmechanismus‘ permanent. Daher kann es auch auf medizinischen Geräten in Gesundheitseinrichtungen oder in medizinischen Einrichtungen eingesetzt werden und erzeugt eine permanente antimikrobiell-wirkende Oberfläche.

Es wird nicht nur das Wachstum von Bakterien, Pilzen, Hefen, Schimmelpilzen und anderen Mikroorganismen verhindert, sondern auch die Ausbreitung der Bakterien (Neuansiedlung), wie z.B. an Türgriffen.

Es steckt eine wirklich einzigartige Technologie hinter dem antimikrobiell-wirkenden Produkt: Das Produkt wirkt nicht direkt mit einem antimikrobiellen Zusatz oder Material. Die Moleküle, die in der dünnen SiO2 Beschichtung enthalten sind, sind so scharf, dass sie die Zellwand von Mikroorganismen aufreißen und diese somit unschädlich machen. Die antimikrobielle Beschichtung LIQUID GUARD® besteht aus Silikon und bietet rund um die Uhr einen Infektionsschutz, besonders gegen Staphylococcus aureus und E. coli. Durch den Einsatz des ungiftigen Wirkstoffes erübrigt sich der Einsatz von anderen Reinigungsmitteln.

Zu den Anwendungsgebieten der antimikrobiellen Beschichtung zur Krankheitsbekämpfung gehören:

Oberflächen wie z.B.:

  • Kunststoffe, Glasfaser, Metalle, Glas, Holz, Keramik, Stein, Naturstoffe, Verbundstoffe: einschließlich Luftfilter für Öfen, Klimaanlagen, Luftreinigungsgeräte, Kraftfahrzeuge und Umluftsysteme; Aquarienfilter; Automobil und Fahrzeugteile

 

Materialien wie z.B.:

  • Dachdeckungsmaterialien (Dachziegel, Spalt, Schindeln, Granulat, Stein, Folie, Filz, Unterlage und synthetische Überzüge); Baumaterialien und Bauteile (einschließlich Verkleidungen, Sperrholz, Holz und Holzverbundwerkstoffe, Isolierung und Möbelbau); Deckplatten; Betonwaren; trockene Beton und Mörtelmischungen; Fließbänder und Edelstahl

Gebrauchsgegenstände wie z.B.:

  • Arbeitsplatten ohne Lebensmittelkontakt; Gegenstände für den Gebrauch im Gesundheitswesen; Glasfaserkanal für Lüftungssysteme; Klimaanlagen; Möbel; Badezimmer und Küchengeräte ohne Lebensmittelkontakt; Bodenbeläge; Fußmatten; Mehrzweckbehälter; Möbel; Badezimmer- und Küchenaparturen ohne Lebensmittelkontakt; Sanitärbedarf und -zubehör; Blech und geformtes Glas; Wischutensilien; Staubsaugerbeutel und -filter; Schaumstoff zum Verpacken und Polstern

 

Weitere Anwendungsmöglichkeiten zur Reduzierung des mikrobiellen Wachstums durch antimikrobielle Oberflächenbeschichtungen sind:

Faserige Materialien und Gebrauchsgegenstände wie z.B.:

  • Fasern, Gewebe (natürlich und synthetisch, gewebt und nicht gewebt), Leder und Materialien von Haushaltsartikeln (natürlich und synthetisch) wie Polsterüberzüge (grob und glänzend); Matratzenüberzüge, Füllungen und Drillich; Kissenbezüge; Bettlaken; Bettdecken; Tagesdecken; Füllungen für Polstermöbel, Bekleidungen, Freizeitbekleidung, Steppdecken und Kissen; Vorhänge; Tuchwaren; Teppiche und Teppichunterlagen; Wolldecken; Polstermöbel; Handtücher; Duschvorhänge; Toilettenkästen und Sitzbezüge; Wandverkleidungen und Tapeten (inkl. Vinyl); Regenschirme; Feuerwehrschlauchfaser; nicht gewebte Wegwerfwindeln; Wischtücher; vorbefeuchtete Erfrischungstücher und Reinigungstücher (keine Pestizide); Bekleidung inkl. Outdoor Bekleidung, Sportbekleidung, Schlafanzüge, Socken, Strumpfwaren, Unterwäsche, Handschuhe und Uniformen; Schuhwerk (Stiefel, Schuhe und Zubehör); Sportausrüstung; Segelstoff, Seile, Zelte und andere Outdoor Ausrüstung; Sandsäcke, Planen, Markisen, Buchumschläge, Bilder

Erzeugnisse wie z.B.:

  • Farben und Beschichtungen; Einwegschaumstoffkissen; Schaumstoffe die als Wachstumsmedium für Saaten und Pflanzen verwendet werden.

Fazit

Wenn Sie ins Krankenhaus müssen, sind multidrug-resistente Keime (“superbugs”) eine der Größten Gefahren. Neue Entwicklungen wie LIQUID GAURD® bieten Oberflächen rund um die Uhr Schutz und reduzieren das Infektionsrisiko zwischen den planmäßigen Reinigungszyklen. Die permanent-wirkende Beschichtung kann eine Revolution im Gesundheitswesen auslösen, aber auch zu Hause zur Oberflächenhygiene und als Geruchskontrolle eingesetzt werden.